Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RKZ-Forum das Forum der Rassekaninchenzucht. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Raabus112

Forenneuling

  • »Raabus112« ist männlich
  • »Raabus112« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Beruf: Beamter mittlerer tech. Feuerwehrdienst

Verein: B947 Ebersdorf

gezüchtete Kaninchenrassen: Kleinsilber gelb, Deutsche Kleinwidder wildfarben

  • Nachricht senden

1

Samstag, 23. Januar 2016, 15:08

Hilfe, Häsin kein Nest gebaut

Hallo liebe Züchtergemeinschaft,
es handelt sich um folgende Problem. Meine Häsin 9 Monate alt hat ihren ersten Wurf. Heute Mittag musste ich mit erschrecken feststellen, das sie kein Nest baute, sich nicht rupfte usw. Die kleinen lagen verstreut im Stall. Sie bewegten sich und waren warm. Ich holte sofort eine Wurfkiste und habe mittels Stroh und Heu ein Nest erstellt. Die beiden Jungen liebte ich in dieses. Nun meine Fragen. Findet die Häsin zum säugen die Jungen? Nimmt sie Sie an? Die Nachgeburt wurde nicht gefressen. Welche Möglichkeiten seht ihr? Ich bedanke mich im Voraus für eure Antworten. Es handelt sich um die Rasse Kleinsilber gelb.

FlorianP

Forummeister

  • »FlorianP« ist männlich

Beiträge: 724

Realname: Florian Piott

Wohnort: Jagstzell

Beruf: Rettungsassistent

Verein: Z470 - Jagstzell, Z37 - Ellwangen und Hasen- & Lothringerclub Württemberg

gezüchtete Kaninchenrassen: Kastanienbraune Lothringer, Fbzw H-Jap, Jamora und Hasenkaninchen schwarz und rotbraun

Ämter in unserer Organisation: 1. Vorsitzender Hasen- und Lothringerclub, 2. Kreisvorsitzender & Internetbeauftragter

  • Nachricht senden

2

Samstag, 23. Januar 2016, 15:18

Aus Erfahrung würde ich sagen, dass die Jungen es nicht schaffen werden, ausser du findest ne Amme der du die Kleinen unterjubeln könntest.

Die Häsin wird die Jungen nicht annehmen, wenn sie kein Nest baut und sich auch nicht für die Nachgeburt etc interessiert. Diese sollte eigentlich gefressen werden.

Gib die Häsin aber nicht auf. Gerade beim ersten Wurf und mMn auch an Wurftagen wo es kalt ist, kommt sowas vor.

Der nächste Wurf kann perfekt sein.


Gruss Florian
Und dann diese Zweifel, ob ich der Bekloppte bin oder alle um mich herum...

*..jetzt auch mit Kameraüberwachung _haue_

Achleitner

Forummeister

  • »Achleitner« ist männlich

Beiträge: 662

Über mich: Ich kreuze verschiedene Rassen mit dem Ziel einer frohwüchsigen und fleischigen Schlachtkaninchen-Kreuzung!

Verein: -

gezüchtete Kaninchenrassen: Deutscher Widder, Riesenschecken, Blaue Wiener, Rote Neuseeländer, Helle Großsilber

  • Nachricht senden

3

Samstag, 23. Januar 2016, 15:28

Die Chancen sind sicherlich sehr gering.
Versuche aber der Häsin ein wenig Fell zu rupfen. Das geht normal ganz einfach und schmerzlos durch die Hormone die bei der Geburt freigesetzt wurden. Polstere damit das Nest aus, dass sie es warm haben.
Die besten Chancen hast du sicher wenn du eine Amme hast bzw. findest.

Viel Erfolg!
http://achleitnerkaninchen.jimdo.com/

"Ja, mein Userbild ist ein Kaninchen im Grünen... aber ich bin der Freundliche."

Countrysu

Forummeister

  • »Countrysu« ist weiblich

Beiträge: 770

Realname: Susan

Wohnort: Land Brandenburg (Prignitz)

Hobbys: Country , Pferde und Kaninchen

Verein: D192

gezüchtete Kaninchenrassen: Fuchskaninchen wBlA

Ämter in unserer Organisation: Verantwortliche fürs Tätowieren

  • Nachricht senden

4

Samstag, 23. Januar 2016, 17:15

Hallöchen

Gestern hat eine Erstlingsfuchshäsin 6 Junge im Stall verstreut , lediglich etwas Wolle im Stall verteilt.
Zwei Junge waren schon kalt. Den Rest habe ich mit wenig Hoffnung in ein, mit der wenigen Wolle , von mir gebautes Nest gelegt.
Ich war heut morgen echt überrascht , das es im Nest warm und lebendig war.

LG Susan

5

Samstag, 23. Januar 2016, 17:24

Hi
In die Wurfkiste hätte ich die beiden nicht reingetan. Die Wurfkiste hätte schon viel früher in die Bucht reingehört. Die Häsin kennt ja die Wurfkiste überhaupt nicht und manche Häsinnen nehmen sie auch nicht an. Wenn bis jetzt keine drin war, hätte ich auch jetzt keine mehr reingetan.
Gruß
Franz
Achtung! Dieser Beitrag könnte Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten.

jenni-kral

Forummeister

  • »jenni-kral« ist weiblich

Beiträge: 868

Realname: Jennifer

Wohnort: Traunstein

Beruf: Steuerfachwirtin

Verein: B104

gezüchtete Kaninchenrassen: Weiße Hotot

  • Nachricht senden

6

Samstag, 23. Januar 2016, 19:40

Hallo,

ich entnehme dem Satz

Zitat

Die beiden Jungen
das es nur zwei sind.

Vielleicht kannst du die beiden Jungtiere da es nur zwei sind zum säugen anlegen.
Also die Häsin umdrehen und die Jungtiere bei der Mutter trinken lassen,
für zwei sollte ja genug Milch da sein.

Wäre das vielleicht eine Möglichkeit?
Was meint ihr anderen?

LG Jenni

Ralf78

Fortgeschrittener

  • »Ralf78« ist männlich

Beiträge: 266

Realname: Ralf Neumann

Wohnort: Schwalbach Saar

Hobbys: Rassekaninchen züchten

Verein: SR85

gezüchtete Kaninchenrassen: ZwW thüringer, loh blau, Probehalber ZwW hasenfarbig

Ämter in unserer Organisation: Schriftführer

  • Nachricht senden

7

Samstag, 23. Januar 2016, 19:48

Hallo.
Meine Vorredner haben ja soweit schon alles geschrieben. Amme oder Nest grob mit Stroh bauen, Fell von der Häsin rupfen, Junge reinlegen. Aber was ganz wichtig ist, manche Häsinnen reagieren sehr negative auf fremde Gerüche. Da du das Nest wahrscheinlich ohne Handschuhe gebaut hast, hat das Nest dein Geruch. Kann dazu führen das die Häsin den Wurf verstößt.

Ich würde an deiner Stelle folgendes machen. Latexhandschuhe anziehen, Nest bauen, Fell rupfen und Jungen rein. Dann das Nest in ein Behältnis und das komplette Nest neben die Heizung gestellt. Den manche Häsinnen, gerade wenn sie zum ersten mal werfen, müssen den Wurf registrieren. Das kann, laut meinen Erfahrungen, schon mal ein Tag dauern. Jetzt das schwierigste, du mußt jetzt die Zeit herausfinden wann die Häsin säugen tut. Also Nest zweimal am Tag in die Buchte, und wenn die Häsin dann die Jungen säugen tut, hast du deine Zeit die du jeden Tag +/- 1 Stunde einhalten mußt. Das ganze so 5-6 Tage und dann kannst du probieren die Jungen ganz bei der Mutter zu lassen. Und regelmäßig die Jungen mit Latexhandschuhe kontrollieren ob sie rund und nicht eingefallen sind. Das würde bedeuten sie bekommen gar keine Milch oder zu wenig.

Gruß Ralf

Raabus112

Forenneuling

  • »Raabus112« ist männlich
  • »Raabus112« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Beruf: Beamter mittlerer tech. Feuerwehrdienst

Verein: B947 Ebersdorf

gezüchtete Kaninchenrassen: Kleinsilber gelb, Deutsche Kleinwidder wildfarben

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 24. Januar 2016, 09:28

Vielen Dank an Alle, für die vielen Schnellen sowie qualitativ hochwertigen Antworten. Wie erwartend schafften sie es nicht, jedoch ist die Häsin wieder gedeckt und ich bin gespannt wie es in 31 Tagen abläuft. Liebe Grüße

Achleitner

Forummeister

  • »Achleitner« ist männlich

Beiträge: 662

Über mich: Ich kreuze verschiedene Rassen mit dem Ziel einer frohwüchsigen und fleischigen Schlachtkaninchen-Kreuzung!

Verein: -

gezüchtete Kaninchenrassen: Deutscher Widder, Riesenschecken, Blaue Wiener, Rote Neuseeländer, Helle Großsilber

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 24. Januar 2016, 10:03

Sollte es nochmal passieren, hast beim nächsten Mal schon mehr Ideen wie du schnell reagieren kannst.
Aus meiner Sicht ist die Ammenlösung ideal, also immer zwei Häsinnen gleichzeitig eindecken oder mit Zuchtfreunden abstimmen.
Viel Erfolg weiterhin!
http://achleitnerkaninchen.jimdo.com/

"Ja, mein Userbild ist ein Kaninchen im Grünen... aber ich bin der Freundliche."

Angora-Angy

Forummeister

  • »Angora-Angy« ist weiblich

Beiträge: 981

Über mich: Ich züchte Satinangora in Laufställen und in der Gruppe. Wer sich für diese Haltungsform interessiert, darf gern fragen.

Realname: Angela

Wohnort: Witzleben

Verein: T11

gezüchtete Kaninchenrassen: Satinangora, Jamora

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 24. Januar 2016, 18:13

Das mit dem Umdrehen finde ich schwierig, hab ich bei zwei Häsinnen versucht, aber die haben dabei wahrscheinlich so viel Stress gehabt, dass die Milch nicht floss. Die Jungen der ersten hab ich dann mit der Hand aufgezogen, die zweite Häsin hab ich zum "zwangssäugen" aufs Nest gepackt, nicht umgekehrt. DIe Jungen gingen von selbst zur Milchbar, die Häsin saß normal da und hatte nur den Stress des Festgehaltenwerdens. Das kennt sie als Angora allerdings. Damit und mit reichlicher Fenchelgabe kam der Milchfluss dann wieder in Gang, der in dem Fall durch versehentliche reichliche Salbeigabe fast versiegt war.
Ich hab noch nie die Erfahrung gemacht, dass eine Häsin sich am Mensch-Geruch gestört hätte. DIe kennen den Geruch, der ist am Futter, an der Einstreu, überall.
Ganz liebe Grüße von Angela und den Langohrschafen

11

Montag, 25. Januar 2016, 08:55

Hallo,

meine Antwort kommt zwar etwas zu spät, aber es ist überhaupt kein Problem diese Jungen durchzubekommen. Solch ein Fall hatte ich auch schon öfter und die Jungen kamen problemlos durch. Ich nehme in solch einem Fall eine der Rasse entsprechende Wurfbox und baue ein Nest hinein. Sollte sich die Häsin nicht gerupft haben zupfe ich ihr entsprechend Fellhaar zum Nestbau. Die Jungen werden nun ins Nest in der Wurfkiste gepackt und die Wurfkiste wandert in die warme Wohnung. Nun lasse ich die Jungen zweimal am Tag kontrolliert säugen, d.h. ich halte die Häsin über das Nest. Spätestens am zweiten Tag braucht man die Häsin nicht mehr zu halten, sondern man setzt sie einfach in die Wurfbox und sie säugt von alleine. Naach ca. 8-10 Tagen stelle ich die Wurfbox mit den Jungen in den Stall zur Mutter und diese säugt sie dann von ganz alleine. Dies habe ich schon vielfach so praktiziert ohne Verluste.

MfG

HoneyBee

Foriker

  • »HoneyBee« ist weiblich

Beiträge: 105

Wohnort: Bad Klosterlausnitz

Hobbys: Motorrad fahren, Angeln und die Kaninchen

Verein: T81

gezüchtete Kaninchenrassen: Farbenzwerge hototfarbig

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 14. Februar 2016, 21:26

Man kann aber nicht permanent am Stall stehen.....
Meine Häsin die voriges Jahr wunderbar 6 junge aufgezogen hat, hat dieses Jahr alles im Stall verteilt und teilweise angefressen.

Als ich von der Arbeit kam, war zuerst ein Kontrollgang fällig nachts 1Uhr. Da lagen 2 vorne an der Tür und 2 hinten in der Ecke. Bereits schon verendet, da eben halb aufgefressen und kein Nest gebaut (erforen).
5Uhr bin ich im Schlafanzug nocheinmal in den Stall und habe ein weiteres Jungtier entfernt, welches mitten im Stall lag. Früh dann nochmal geschaut und nix gesehen.
Am nächsten Tag habe ich alles frisch gemacht und ein 6. Jungtier im Stroh gefunden...auch halb aufgefressen.
Alle Jungtiere hatte eine normale Größe (Bl.Wiener) und waren nicht faltig.

LG Jana
Liebe Grüße
Jana

CK_eins

Forenneuling

  • »CK_eins« ist männlich

Beiträge: 10

Wohnort: 12049 Berlin

Verein: D34

gezüchtete Kaninchenrassen: Kleinsilber - Graubraun

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 18. Februar 2016, 15:52

Da du das Nest wahrscheinlich ohne Handschuhe gebaut hast, hat das Nest dein Geruch. Kann dazu führen das die Häsin den Wurf verstößt. Ich würde an deiner Stelle folgendes machen. Latexhandschuhe anziehen, Nest bauen, Fell rupfen und Jungen rein.
Hm...das find ich eher problematisch. Normalerweise sollte die Häsin den Geruch des Züchters gewohnt sein und ihn damit verbinden, dass von da vor allem Gutes kommt. Der Geruch von Latex-Handschuhen ist hingegen völlig ungewohnt und kann eher damit assoziiert werden, das irgendwas nicht stimmt. Ich hatte anfangs auch mal vorsichtshalber Handschuhe probiert und dieser Wurf endete nach zwei Tagen im Totalverlust. Seitdem immer ohne und ich fasse vom ersten Tag an ins Nest selbst rein. Beim ersten Mal kommt Mama meist mal gucken, was ich da tu und dann ist auch gut. Sie weiß ja im Grunde, dass es was positives bedeutet, wenn ich die Tür aufmache - es gibt dann was zu essen, oder die Kackecke wird sauber, oder es wird gekuschelt... Die einzige negative Erfahrung mit mir als Person machen die Tiere doch erst, wenn sie kurz darauf küchenfertig sind. :whistling:

Jan1604

Forummeister

  • »Jan1604« ist männlich

Beiträge: 809

Verein: -

gezüchtete Kaninchenrassen: blaue Wiener, Zwergwidder Blau

  • Nachricht senden

14

Freitag, 19. Februar 2016, 06:19

Zu den Geruch. Wo ich meine Nester kontrollieren wollte haben mir viele aus meinen Umfeld (Vater usw.) geraten das nicht zu tun. Da kamen teilweise die tollsten Sachen. Aber Hauptgrund war der Geruch.. und das die Mutter die Jungen nicht mehr annimmt.
Also habe ich nochmal genauer hier im Forum gelesen und es einfach mal probiert/ gemacht. Jetzt ist das erstaunen bei ALLEN groß. Die Mutter hat die Tiere nicht verstoßen, gefressen oder sonst was. Sie hat sich weiterhin schön um die kleinen gekümmert. Deswegen würde ich dir Raten kein anderen Geruch als der von dir selbst in den Stall zu bringen. Auch nicht vorher unbedingt die Hände mit Seife (andere Duft) waschen etc.

Die einzige negative Erfahrung mit mir als Person machen die Tiere doch erst, wenn sie kurz darauf küchenfertig sind. :whistling:
Mir geht es da wie dir CK_eins.
Aber eine Frage habe ich noch. Wie nimmst du deine Kaninchen aus den Stall? :D
Wenn ich die Hochnehme schauen die mich die nächsten 3 Tage nicht an und lassen sich auch nicht mehr Streicheln/ Anfassen :whistling:

saxwald

Fortgeschrittener

  • »saxwald« ist männlich

Beiträge: 171

Realname: Oswald

Wohnort: Wilsdruff-Sachsen

Beruf: selbst und ständig

Hobbys: Rabbits & Rock n Roll, Geschichte.

Verein: S. 575 Dippoldiswalde

gezüchtete Kaninchenrassen: Kalifornier s/w & havanna. ZwW russenf-schwarz-weiß.

  • Nachricht senden

15

Freitag, 19. Februar 2016, 07:53

Bei vielen Thesen ist es doch so, dass die irgendwann und irgendwo mal geschrieben worden sind, dann haben andere Autoren diese übernommen und natürlich ebenso die Züchter, so werde sie dann zum Dogma. Ich habe noch bei keinem Wurf die genannten Szenarien erlebt, ich kontroliere regelmäßig, aber behutsam die Nester. Dafür muß ich nicht einmal die Wurfbox herausnehmen, sondern greife einfach durch das Loch hinein, streiche kurz über die Jungtiere und gut. Das positive das bei den Tieren zu bemerken ist, wenn sie den Kasten verlassen, sind sie oftmals wesentlich zutraulicher und bei Geschlechts-oder anderen Kontrollen nicht so aufgeregt wie Tiere die vorher kaum Kontakt hatten.
http://kalifornier-kaninchen-wilsdruff.jimdo.com/

Selbstverständlich sind unsere Tiere gegen RHD & RHDV2 geimpft!

Toffifee

Forenneuling

  • »Toffifee« ist weiblich

Beiträge: 24

Wohnort: Sebnitz

Beruf: Studentin

Verein: Keiner

gezüchtete Kaninchenrassen: Großchinchilla

  • Nachricht senden

16

Freitag, 19. Februar 2016, 10:43

Hallo,

weil das Thema einmal aktuell ist, möchte ich mich auch gerne mal zu Wort melden:
Ich bin selbst noch Zuchtanfängerin und meine jetzt 10 Monate alte Großchinchilla Häsin hat vor 3 Tagen ihren ersten Wurf gesetzt und die Kleinen auch ganz toll im Einstreu verpackt. Heute morgen war nach wie vor alles quietschlebendig im Nest, trotz dass im Stallgebäude annähernd Außentemperaturen herrschen.
Nun zu meiner eigentlichen Frage: mein Schwiegervater, der viele Jahre lang Kaninchen gezüchtet hat, sagte man solle nicht ins Nest fassen, weil die Häsin dann ihren Wurf verstoßen KANN. Er hat mir damit natürlich ne Heidenangst eingejagt, ich will schließlich den Kleinen nicht schaden.
Damit stehen nun seine Erfahrungswerte gegen die, die ich hier im Forum lese und gegen das was in den DDR-Büchern über Kaninchenzucht steht, die er mir selbst gegeben hat. In diesen Büchern wird ebenfalls eine regelmäßige Nestkontrolle empfohlen. Ich möchte natürlich meinen Schwiegerpapa nicht vor den Kopf stoßen, aber weil ich der Meinung bin, dass ich doch immerhin nach dem Rechten sehen muss, morgens einmal vorsichtig das Nest geöffnet und nach den Kleinen gesehen. Die Häsin scheint sich daran bisher nicht zu stören und säugt die Kleinen trotzdem.

Hat hier überhaupt schon jemand die konkrete Erfahrung gemacht, dass eine Häsin ihren Wurf wegen des Züchtergeruchs am Nest verstoßen hat? Oder ist das ganze wirklich nur Hörensagen?

Viele Grüße, Nicole

Jan1604

Forummeister

  • »Jan1604« ist männlich

Beiträge: 809

Verein: -

gezüchtete Kaninchenrassen: blaue Wiener, Zwergwidder Blau

  • Nachricht senden

17

Freitag, 19. Februar 2016, 14:15

Naja. Wie viele Jahre hat dein Schwiegerpapa an Erfahrung, wie viele Jahre haben die Mitglieder hier im Forum zusammen an Erfahrung :D
Aber mir ging es ja ähnlich wie dir... Aber Angst brauchst du nicht haben. Man sollte nicht jeden Tag 3x kontrollieren.. Aber das sollte sich ja von selbst verstehen.

Auch würde ich so die Nestkontrolle durchführen wie bei der Fütterung bspw.
Nicht das du extra Deo auflegst und dir die Hände mit schön duftender Seife wäscht, damit du vor deinen kleinen Nachwuchs gut da stehst :D
Also Hände nur mit Wasser waschen und gut ist.
Ich habe hier im Forum irgendwo gelesen das wenn du auf Nummer sicher gehen willst deine Hände im Stroh/ Einstreu bzgl. des Geruches einreiben kannst.

Wernersen

Fortgeschrittener

  • »Wernersen« ist männlich

Beiträge: 468

Wohnort: Leinebergland

Beruf: Landschaftsgärtner

Hobbys: Familie, Motorräder

Verein: F 72 (Hildesheim), Mecklenburger Schecken Club Hannover, Chinchilla & Deilenaar Club Hannover

gezüchtete Kaninchenrassen: Mecklenburger Schecken blau-weiß, rot-weiß und Deilenaar

Ämter in unserer Organisation: Öffentlichkeitsbeauftragter F72, Zuchtbuchführer F72, stellv. Kassierer im Kreisverband Hildesheim, Schriftführer MSch Club AG

  • Nachricht senden

18

Freitag, 19. Februar 2016, 17:44

Keine Angst vor Nestkontrolle.

In meinen Augen zwingend notwendig. Ich habe u.a. gerade einen Wurf mit 12 Jungtieren. 2 waren tot, außerdem ein Gemisch aus Fruchtwasser und Nachgeburt. War ein ziemlich unschönes Gemenge. Ein Jungtier lag wohl in dieser Substanz und war am Hinterleib/ Bauch verklebt mit sehr viel Wolle. Die Hinterbeine am Bauch zusammen- und festgeklebt. Ich habe vorsichtig mit der Schere die ganze Wolle entfernt und die Beine wieder getrennt und vom Bauch gelöst. Vielleicht wäre es auf Grund der stark eingeschränkten Bewegungsfreiheit verhungert- natürlich ein Zeichnungstier. Zumindest war aber durch die Verklebung am Hinterleib, ein vernünftiges Ausscheiden schlecht möglich, so daß man hier auch schon Verschmutzungen und Feuchtigkeit feststellen konnte, die nicht ordentlich abziehen konnte- und das bereits nach erst einigen Stunden nach der Geburt.


Solche Dinge bleiben sonst unerkannt. Mal abgesehen davon, daß die z.B. toten Jungtiere- gerade im Sommer- alles andere als vorteilhaft für die anderen Jungtiere oder die Häsin sind.

Also mit Umsicht kontrollieren, die Häsin nicht verrückt machen und dann klappt das.

Gruß Falko

FlorianP

Forummeister

  • »FlorianP« ist männlich

Beiträge: 724

Realname: Florian Piott

Wohnort: Jagstzell

Beruf: Rettungsassistent

Verein: Z470 - Jagstzell, Z37 - Ellwangen und Hasen- & Lothringerclub Württemberg

gezüchtete Kaninchenrassen: Kastanienbraune Lothringer, Fbzw H-Jap, Jamora und Hasenkaninchen schwarz und rotbraun

Ämter in unserer Organisation: 1. Vorsitzender Hasen- und Lothringerclub, 2. Kreisvorsitzender & Internetbeauftragter

  • Nachricht senden

19

Freitag, 19. Februar 2016, 18:41

Hallo,

ich habe Häsinnen, da führt das anfassen der Jungtiere unweigerlich zum auf.- bzw anfressen der Jungtiere.

Manchmal kontrolliere ich noch. Oftmals aber auch nicht mehr.

Jungtiere die sterben räumt meist die Häsin aus dem Nest oder die Tiere vertrocknen und liegen dann irgendwo ganz unten im Nest.

Mir ist noch nie was schlechtes durch keine Nestkontrolle passiert.
Allerdings schon viel durch die Kontrolle.


Ich habe aber auch Häsinnen, die sogar Jungtiere mit Fell von anderen annehmen.
So aktuell bei einer Lothringerhäsin die 2 Farbenzwerge aufzieht.


Gruss Flo
Und dann diese Zweifel, ob ich der Bekloppte bin oder alle um mich herum...

*..jetzt auch mit Kameraüberwachung _haue_

Jan1604

Forummeister

  • »Jan1604« ist männlich

Beiträge: 809

Verein: -

gezüchtete Kaninchenrassen: blaue Wiener, Zwergwidder Blau

  • Nachricht senden

20

Samstag, 20. Februar 2016, 09:38

ich habe Häsinnen, da führt das anfassen der Jungtiere unweigerlich zum auf.- bzw anfressen der Jungtiere.
Bei wie vielen Häsinnen kommt das vor? Und immer bei den gleichen?
Wie ist dein Verhältnis zu den Tieren? Kannst du Sie anfassen/ streicheln etc.?

Das sind alles Faktoren die eine Rollen spielen (können).

Zurzeit sind neben Ihnen 3 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

3 Besucher